Prämenstruelles Syndrom Hannover

Prämenstruelles Syndrom – Ich bin Ihre Ansprechpartnerin

Die Tage vor den Tagen gehören für eine Vielzahl an Frauen nicht zu den beliebtesten, da drei Viertel aller Frauen unter dem prämenstruellen Syndrom leiden. Aus diesem Grund habe ich mich als Heilpraktikerin aus Hannover auf die Beratung und Behandlung des prämenstruellen Syndroms spezialisiert. Gerne gebe ich Ihnen schon jetzt umfangreiche Informationen zum Thema prämenstruelles Syndrom auf meiner Webseite Heilpraktiker Hannover.
 

prämenstruelles Syndrom Hannover

 

  1. Hintergrundwissen

    Was versteht man unter dem prämenstruellen Syndrom?

    Unter prämenstruelles Syndrom, kurz PMS, versteht man körperlichen und psychischen Beschwerden in der Zeit vor der monatlichen Menstruationsblutung. In den meistens Fällen ist zu beobachten, dass diese Beschwerden mit Beginn der Periode geringer werden, in seltenen Fällen leiden Frauen auch noch während ihrer Regel an dem prämenstruellen Syndrom. Im Schnitt sind drei von vier Frauen von dem prämenstruellen Syndrom betroffen. Das prämenstruelle Syndrom trifft vor allem Frauen ab dem 30. Lebensjahr, die infolgedessen auch unter den Belastungen von sozialen und geschäftlichen Beziehungen leiden.

  2. Symptome

    Symptome des prämenstruellen Syndroms

    Jede Frau spürt das prämenstruelle Syndrom unterschiedlich stark und ist von verschiedensten Beschwerden betroffen. Als prämenstruellen Syndrom bezeichnet man mitunter körperliche Beschwerden wie Bauch- und Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Magen-und-Darm-Probleme sowie Wassereinlagerungen. Ferner verspüre die Betroffenen oft Heißhunger, haben einen geschwollenen Bauch oder Muskelschmerzen. Zu den psychischen Beschwerden beim prämenstruellen Syndrom gehören Stimmungsschwankungen, erhöhte Reizbarkeit, Wut, Angst, Überempfindlichkeit, Abgeschlagenheit bis hin zu Depressionen. Die Symptome des prämenstruellen Syndroms verstärken sich zudem bei falscher Ernährung, mangelnder Bewegung sowie bei Stress.

  3. Ursachen

    Ursachen des prämenstruellen Syndroms

    Die Gründe für PMS sind noch nicht vollends geklärt, Ursachen des prämenstruellen Syndroms liegen aber wahrscheinlich vor allem im weiblichen Zyklus und den dazugehörigen Hormonschwankungen. Daneben kommt es auch zu einem Ungleichgewicht des körperlichen und seelischen Befindens der Frau mit prämenstruellen Syndrom.

  4. Ratschlag und Tipps

    Worauf sollte man beim prämenstruellen Syndrom achten?

    Ein prämenstruelles Syndrom fasst im Grunde alle Beschwerden zusammen, die Frauen vor und während der Regelblutung haben. Das können Gemütsveränderungen sein, manche Frauen haben ganz viel Appetit auf Süßigkeiten, andere leiden unter krampfartigen Bauch- und Kopfschmerzen. Hier muss man sich die Frage stellen, ob diese Beschwerden des prämenstruellen Syndroms schon immer bestanden haben, war schon die erste Regelblutung von diesen Begleitumständen geprägt oder kamen sie erst später dazu. Dann wird durch eine ganzheitliche homöopathische Behandlung versucht, diese Beschwerden zu lindern. Zusätzlich oder begleitend zu dieser konstitutionellen Therapie kann man mit der Homöopathie auch akut auftretende Beschwerden des prämenstruelles Syndroms gezielt behandeln.
    Ich informiere Sie auf meiner Webseite nicht nur zum Thema prämenstruelles Syndrom, sondern auch zu Hautveränderungen.

  5. Herzlich willkommen

    Gerne berate ich Sie zum prämenstruellen Syndrom

    Ich hoffe, Sie haben auf meiner Webseite interessante Informationen zum Thema prämenstruelles Syndrom gefunden. Wenn Sie selbst unter dem prämenstruellen Syndrom leiden und Hilfe benötigen, so helfe ich Ihnen gerne. In einem persönlichen Gespräch in meiner Naturheilpraxis in Hannover informiere ich Sie über passende Behandlungsmöglichkeiten. Ich heiße Sie bei mir herzlich willkommen!
     

    Naturheilpraxis für Frauen und Kinder

    Heilpraktiker/in Diana Osterhage
    Bonifatiusplatz 16
    30161 Hannover
    info@naturheilpraxis-osterhage.de
    www.naturheilpraxis-osterhage.de